Wie es dazu kam :
Schiffsantrieb
Neue Akku-Technik
Photovoltaik
Treibstoff sparen
Kontakt
Impressum
Heizöl sparen
 Fotos Werkstatt-Bau
Gästebuch
Porträt D.S.Gebhardt
Malen, Selbstgemalte
Hobbies
Meine Bilder

 

 

Heizkosten-Sparmodul

Das Modul ist ein von mir 1991 selbst entwickeltes und getestetes Produkt. Aus Kostengründen habe ich für die elektronische Schaltung zur Einführung dieses Produktes ein einfaches; aber robustes selbstgefertigtes Gehäuse gewählt.

EinTest mit diesem Modul im Vergleich der jährlichen Heizperiode zum Vorjahresverbrauch in einem bewohnten 2-Familienhaus mit einer älteren Brenner-Anlage(Baujahr 1988) zeigte die erstaunliche Einsparung von 23 % Heizöl.

Montage:

Das Modul ist von jedermann in wenigen Minuten zum Selbsteinbau geeignet.(z.B.einfache Befestigung mit Tape an der Heizöl-Leitung )Es müssen nun 2 Kabel für eine Betriebsspannung, (12 bis 24 V Gleichspannung) welche gegen versehentliche Verpolung abgesichert sind, über eine Listerklemme angeschlossen werden. Der Stromverbrauch bei 12V-Betrieb beträgt nur ca. 40 mA . Das Modul kann also mit einem Handelsüblichen, kleinen 220 V-Steckernetzteil betrieben werden. Der Betrieb mit einem Akku, z.B. 9V-Blockbatterie ist auch möglich. Der Wirkungsgrad ist allerdings abhängig von der verwendeten Betriebsspannung. Die eine etwa 1m lange isolierte, ebenfalls aus dem Modul herausgeführte Kupferlizze für die auf die Heizölzuleitung in engen Windungen aufzuwickelnde Luftspule aufwickeln ! FERTIG !

 Ein  Signal-Lämpchen signalisiert Betriebsbereitschaft nach der richtigen Montage. Das kleine ,leichte Modul kann einfach mit Tape oder Kabelbindern befestigt werden.


Wirkungsweise:

In diesem Modul wird ein definiertes, elektromagnetisches Wechselfeld generiert, welches mittels einer um die Treibstoffzuleitung gewickelten kleinen Luftspule eine polarisierende Wirkung auf die Kohlenwasserstoffmoleküle des Heizöls ausübt. (Der von der Luftspule umwickelte Abschnitt der Treibstoffzuleitung sollte aus magnetisch neutralem Material bestehen (ist in den meisten Fällen der Fall,-z.B. Kupfer- oder Alu-Leitung ) - , weil andernfalls das vom Modul erzeugte magnetische Wechselfeld stark bedämpft wird, was die Wirkung auf die Treibstoffmoleküle vermindert.)

Mit dem elektromagnetischen Wechselfeld werden die Wasserstoffmoleküle des Kohlenstoffs für eine begrenzte Zeit zu höherwertigen Verbindungsmöglichkeiten des Kohlenstoffs gezwungen. Die so veränderten "Kohlenwasserstoff-Klaster" verfügen nun durch ihre neue,mehrfach verkleinerte Molekül-Form über eine vielfach vergrößerte Oberfläche, wodurch nun eine nahezu 100%ige Verbrennung ermöglicht wird. (Die Affinität zum Sauerstoff wird vervielfacht.) Der Verbrennungsprozess  läuft dadurch gründlicher ab. Die Abgase enthalten weniger Schadstoffe. Ablagerungen am Brenner und im Brennraum werden stark reduziert.

Der Entwickler,

 gez.Dieter Gebhardt

Google Analytics